139 views
0


Steht in Zukunft unser Rechner in einem riesigen Datencenter oder konsumieren wir unsere Games abwechselnd auf dem Smartphone und auf dem PC? Um dieser Fragestellung nachzugehen blicken wir zunächst zehn Jahre in die Vergangenheit, um uns die Evolution des Gamings vor Augen zu führen bevor wir uns langsam ins jetzt vorarbeiten, um schließlich einen Blick in die ferne Zukunft zu werfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer mitdiskutieren, Themenvorschläge einreichen oder sich mit uns austauschen möchte, ist herzlich auf unserem Discord-Channel eingeladen: https://discord.gg/k9jFX2F

Comments
  • Sascha1

    16. Dezember 2020

    Jetzt musste ich den Podcast „Konsequenzen in Videospielen“ erstmal überspringen. Da sprecht Ihr gleich von Vampyr, welches auch noch auf meiner to-do-Liste steht. Da will ich mir nichts spoilern. 🙂

    Was das gaming VOR zehn Jahren betrifft, da gab es Sachen, die heute nicht mehr selbstverständlich sind. Vor allem dass MP-Titel noch Server hatten, die von den Spielern gehostet wurden. Gibt´s mit Sicherheit heute auch noch, aber halt im wesentlich kleineren Rahmen. Da gab´s dann immer Custommaps oder man hatte die Schwerkraft vom Mond usw. Das patchen einzelner Spiele aber war nervig.

    Und zum hier und jetzt: Bisher ist ja Stadia gefühlt eher ein Blindgänger. Habe gelesen, dass Youtube Premium Abonenten das Controller-Starterpaket gratis zugeschickt bekommen haben. Wenn´s nach mir geht müsste sich streaming nicht unbedingt durchsetzen. Hatte ich ja aber schon einmal geschrieben.
    Selbst Steam hat ja gegenüber Datenträgern Nachteile. Da fällt mir spontan GTA4 ein. Nach zehn Jahren liefen die Musik-Lizenzen aus und ein Großteil der Lieder wurden rausgepatcht. Das kann einem bei der CD/DVD nicht passieren.

    Was das Gaming dann in zehn Jahren bringt, wer weiß?! Bitte nur nicht noch mehr Accounts. Auf dem Papier lesen sich die ganzen Features von Streaming usw. ja doch recht gut, aber wie es dann mal umgesetzt wird, das steht auf einem anderen Blatt. Ich habe jetzt aber auch schon ein Alter erreicht, da muss ich nicht mehr alles haben und zocken. Das wäre bei mir vor 20-30 Jahren noch anders gewesen. Wahrscheinlich bin ich aber auch nicht die Zielgruppe. 🙂

    Der edle Eierkratzer ist übrigens eine klasse Geschenkidee. Muss ich mir mal vormerken. haha 😀

    Viele Grüße

    Antworten
    • Chris2

      16. Dezember 2020

      Moin Sascha, ich denke es wird sich lohnen in einem Jahr noch einmal über die Entwicklung von Cloud-Gaming zu sprechen, denn es tut sich einiges unter der Haube. Ich gebe dir recht, dass Stadia gefühlt ein Rohrkrepierer ist. Google war aber auch noch nie gut im Marketing. Alles wirkt immer langweilig und sie sind meines Erachtens immer relativ unsichtbar. Das große Problem liegt derzeit aber glaube ich darin, dass der Bedarf einfach noch nicht da ist. Entweder hat man einen Rechner oder eine Konsole und warum sollte man jetzt zum Cloud-Gaming wechseln? Hier in Deutschland kommt dann noch die durchwachsene Infrastruktur beim Internetanschluss hinzu.
      Denken wir aber ein paar Jahre weiter, macht das Ganze Sinn. Es wird jetzt ja schon darüber diskutiert, ob die neuen Konsolengenerationen überhaupt noch Sinn machen. Ich finde ja, dass es Ressourcenverschwendung ist. Für Couchgamer wäre ein Stick für den Fernseher mit einem Spiele-„Netflix“-Modell ja ideal. Du kannst zocken wenn du willst und sonst hast du keine hohen Anschaffungskosten.
      Einen weiteren Punkt habe ich erst vor einigen Tagen durch Zufall gefunden. Beim Klicken durch den Nintendo E-Shop bin ich bei der Switch auf das Spiel „Control“ gestoßen. Man lädt dabei einen kostenlosen Clienten für die Switch herunter, der wiederum eine Verbindung zum Cloud-Server herstellt. Hierdurch kann ein Titel für die Konsole verkauft werden, der hardwaretechnisch gar nicht realistisch wäre. Echt interessant. Ich habe mir Control nun für den PC geholt und will die Tage mal die grafische Qualität gegenüberstellen.
      Was ich aber schade finde, ist wirklich, dass die Box-Versionen von Spielen mehr und mehr verschwinden werden. Vielleicht werden sie ja gegen hochwertigen Merch ersetzt, den man sich ins Regal stellen kann. Warten wir mal ab, wo die Reise hingeht. Es wird spannend. 🙂 Viele Grüße Chris

      Antworten
  • Sascha3

    18. Dezember 2020

    Ich frage mich schon, wie das mit dem Cloud-Gaming wird, wenn auch Sony und MS keine Konsolen mehr herstellen werden. Hat man dann ein Sony-Abo und ein MS-Abo? Wo bleibt dann der Erkennungswert? Nur noch am Controller? Da das Internet nicht immer 100% rund läuft, es immer wieder mal Ausfälle und Hänger hat bin ich wirklich mal auf die Entwicklung gespannt.

    Ja, die Boxed-Spiele werden immer weniger, aber wenn sie nur in biederen DVD-Hüllen kommen, dann habe ich auch nicht viel davon. Wenn ich da an meine Deus Ex Verpackung denke, riesig und mit strukturiertem glitzernden Cover. Und das war die normale Version, keine CE.

    Viele Grüße

    Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *