57 views
0

Ein Blick in die Spielemedien zeigt, dass aktuell viel Musik im Thema Virtual Reality steckt. Gefühlt gibt es wöchentlich neue Hardware- und Spieleankündigungen und VR scheint nun endlich den erwarteten Durchbruch zu schaffen. Heute werden wir mal etwas Service-Journalismus betreiben und erklären, was man stand heute für den Einstieg in die virtuelle Realität alles braucht. Als Verstärkung ist heute wieder Richard mit an Bord, den ihr vielleicht schon aus Episode 63 kennt.

Comments
  • Sascha1

    16. März 2023

    Bis jetzt hatte ich noch nicht so viel Kontakt mit VR-Brillen, aber das was ich erlebt habe, war schon ziemlich beeindruckend.
    Damals, also vor ca. 30 Jahren war ich mal im Kaufhaus und da gab es tatsächlich auch schonmal sowas wie eine VR-Brille. Der Verkäufer hat aber gleich davon abgeraten und meinte, dass die Rechner noch viel zu wenig Leistung haben und man noch ein paar Jahre warten soll. Wer hätte gedacht, dass er damit Jahrzehnte meinte… 😀
    Einmal im Kaufhaus konnte man an einem Samsung Stand Smartphones mit dem VR-Adapter testen. War zwar nur eine Achterbahnfahrt, aber hat mir schon imponiert. Ist auch schon wieder 4-5 Jahre her, wer weiß was die kleinen Dinger inzwischen können. Mit meinem eigenen Handy (Pixel 2) hab ich es noch gar nicht probiert. Sollte ich wohl mal. 😉
    Leider habe ich nur einen Kumpel, der sich so ein VR-Teil gekauft hat, und zwar für die PS4 Pro war das. Da durfte ich mal Resident Evil anspielen. Was ich da so beeindruckend fande, dass man Orte sehen konnte, die einem am TV verborgen bleiben. Ich konnte mich so klein machen, dass ich unter den Tisch gucken konnte, was mit der normalen Duck-Funktion nicht geht. Auch habe ich in ein Mauerloch hineinschauen können, das war schon sehr geil.
    Auch hatte ich mal die Gelegenheit Google Maps mit einem VR-Headset zu testen. Man fühlt sich wie King Kong, das war schon sehr cool. Das wäre wohl die Hauptfunktion, warum ich so ein Headset kaufen würde.
    Hatte auch mal einige Youtube Videos gesehen. Besonders diese Kleinigkeiten, die einen vom „normalen“ Spieler unterscheiden fand ich sehr geil. Jemand, der ein Autorennen gespielt hat, hat sich mit dem Kopf nach links gelehnt und geschaut, welche Reifen er auf dem Auto hat. Einfach genial. 😀
    Ich könnte mir vorstellen, dass Flugsimulatoren auch irre viel Spaß machen mit so einem Teil.

    Warum habe ich dann keins, obwohl ich doch davon angetan bin? Ich habe Bedenken, dass durch das VR-Headset die Augen darunter leiden könnten. Ich merke jetzt schon, dass mir die viele PC-Arbeit nicht so gut tut und wenn man die Linsen nur wenige cm vor den Augen hat, könnte ich mir vorstellen, dass man noch schneller kurzsichtig wird.

    Viele Grüße

    Antworten
    • Chris2

      16. März 2023

      Hi Sascha, ich glaube, bei deinen Bedenken was die Augen betrifft, kann ich dich beruhigen. Brillen wie die Pico 4 sind so gebaut, dass du eine Sehhilfe weiter tragen kannst. Das entlastet die Augen. Zudem nutzt man das Headset i.d.R. nicht über Stunden. Meine Augen ermüden tatsächlich kaum, bei der Nutzung. Anstrengend ist es aber für den Kopf, da du ja Gewicht trägst. Ich hab ja auch immer etwas Probleme mit Simulator Sickness.
      Jetzt im Frühling heißt die Devise sowieso mehr vor die Tür und weniger vor den Bildschirm. 😊

      Antworten
      • Sascha3

        17. März 2023

        Hallo Chris,
        ich werde mich sicherlich irgendwann in dieses Thema auch reinarbeiten und bis dahin wird es bestimmt genügend Studien bezüglich der Sehkraft geben. 😀
        Ob die jüngere Generation, die mit den Headsets aufwächst ebenfalls so unter Sickness leidet? Könnte mir vorstellen, wenn die früh genug anfangen, dass das dann kein Thema mehr ist.
        Mir würde es mal gefallen einen Walking Simulator in VR durchzuspielen. Einfach nur die wunderschönen Landschaften genießen ohne viel böllern.

        Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

        Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *