89 views
0

In der heutigen Folge sprechen Chris und Robin über Brett Sperry und Louis Castle. Wem diese Namen nichts sagen, dann vielleicht der Name der Spieleschmiede, die die beiden Gaming-Pioniere aus der Taufe hoben. Die Rede ist von Westwood Studios, die uns mit Titeln wie Dune 2, Command & Conquer oder Eye of the Beholder beglückt haben. Die Liste an Erfolgstiteln des Unternehmens ist lang und obwohl es das Studio schon 20 Jahre nicht mehr gibt, hat es ein unvergessliches Vermächtnis hinterlassen. Heute schauen wir uns einmal den Werdegang etwas genauer an und wie uns Westwood in unserer Jungend geprägt hat.

Comments
  • Sascha1

    2. März 2023

    Das müssen schon geniale Zeiten gewesen sein, damals, als man mit zwei Mann noch Spiele in der Garage programmiert hat. Kann ich mir richtig bildlich vorstellen, wie zwei langhaarige junge Männer beim Pizza essen und Metal hören da ihre ersten Versuche gemacht haben. Jetzt nicht Westwood, allgemein gesprochen. 😀 Obwohl ich auch letztens erst ein Video von der Unreal Engine 5 gesehen habe, dass man auch ohne Kenntnisse im Programmieren ebenfalls tolle Spiele erstellen kann. Da hat einer in einer Woche die Bedienung der Engine gelernt und dann ein Rennspiel gebaut, so wie es viele davon auf Steam für 1-2 Euro gibt. Hat mich wirklich aus den Socken gehauen.
    Viel Kontakt mit Spielen von Westwood hatte nicht irgendwie nie. Dennoch kennt man natürlich das Studio und ich weiß auch, was diese Spieleschmiede großes erreicht hat.
    Ich wusste auch gar nicht, dass Eye of the Beholder von Westwood ist, das hatte damals ein Freund gekauft und wollte es mir dann weiterverkaufen, weil sein Amiga nur 512kb hatte, statt 1 mb. Hab´s ihm dann damals aber doch nicht abgekauft, seine Mutter hat ihm das Ram-Update dann gekauft.
    Damals zur PS1 Zeit hatte ein Kumpel von mir dann C&C. Ganz begeistert hat er mir das Spiel präsentiert, dennoch konnte er mich damit nicht locken, da ich eher realistische Szenarien mag. Spätere Teile der Serie hat man zwar schon wahrgenommen, aber eher unter „ferner liefen“.
    Man hört ja immer wieder, dass EA Firmen aufkauft und sie dann kurz drauf schließt. Schade, dass EA wohl immer mit so viel Geld winkt, dass viele da wohl nicht „nein“ sagen können, obwohl sie doch von den Schicksalen anderer Firmen gehört haben müssen.
    Und weil du das mit UBI-Soft angesprochen hast. Ich habe vor ca. einem Monat zum ersten Mal einen Assassins Creed Teil durchgespielt und habe mich am Schluss nur noch durchgequält. Wenn ich mir vorstelle, dass alle Teile so sind und Farcry und all die Ableger ebenfalls immer das gleiche bieten, dann wundert mich wirklich, dass die Serien noch so erfolgreich sind.
    Viele Grüße

    Antworten
    • Chris2

      2. März 2023

      Hallo Sascha, es ist schon toll, was man mit den heutigen Engines alles so anfangen kann. So ganz von alleine geht es aber dann doch nicht. Sobald es etwas spezieller wird, muss man schon Coden können. Aber ich finde es toll, dass man wenigstens mal kostenlos in die Materie reinschnuppern kann. Unity ist ja frei erhältlich und ebenfalls ein guter Einstieg.
      Was C&C angeht hat mich das damals schon gepackt. Wir werden später die ganze Reihe aber nochmal in Ruhe in einer Folge besprechen. 😉

      Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *