35 views
0

Ich bin ja bekennender Pinball Fan und meine Leidenschaft dürfte sich wohl auch durch Pinball Dreams auf dem Amiga gefestigt haben. Das Gameplay war schnell und flüssig und die Musik toll. Dadurch, dass man mit mehreren Freunden gegeneinander spielen konnte, war das Spiel immer ein Spaß. Heute erfreue ich mich an richtigen Flippern und auf dem Rechner geht nix über Pinball FX3.

Pinball Dreams ist ein Computerspiel des schwedischen Entwicklungsstudios Digital Illusions aus dem Jahr 1992. Die Flippersimulation wurde vom Publisher 21st Century Entertainment vertrieben, und war ein so großer finanzieller Erfolg, dass in den Folgejahren eine Serie von Fortsetzungen veröffentlicht wurde. Als technisch und spielerisch gelungenste Umsetzung gilt nach wie vor die originale Amiga-Version, die auf 2 Disketten erschien.

Digital Illusions wurde 1992 von den Mitgliedern der ehemaligen Demoszene-Gruppe The Silents Ulf Mandorff, Olof Gustafsson, Fredrik Liliegren, Markus Nyström und Andreas Axelsson gegründet. Ihr erstes Spiel, Pinball Dreams, entwickelten sie unter anderem für den Amiga, als sie noch zur Schule gingen. Heute sind sie hauptsächlich durch die von ihnen entwickelte Battlefield-Reihe bekannt, die auf ebenfalls selbstentwickelten Spiel-Engines basieren. Seit 1998 ist das Unternehmen an der Börse notiert. Größter Anteilseigner war der Publisher Electronic Arts mit über 67 % seit Januar 2005. Im Oktober 2006 wurde DICE von Electronic Arts zu 100 % gekauft und in den Weltkonzern eingegliedert. Digital Illusions CE wurde in EA Digital Illusions CE umbenannt.

About author

Chris

Christian Thieme ist Fotograf, Journalist und PR-Berater. Der gebürtige Niederrheiner wurde in Wesel geboren und hat mit sechs Jahren seine Leidenschaft für Computerspiele entdeckt. Sein erstes System war der Commodore Amiga 500 gefolgt von einem 486er DX 40. Sein liebstes Genre sind Point & Click Adventures.

Your email address will not be published. Required fields are marked *