135 views
0

In diesem Live-Stream werkle ich mehrere Stunden an der neuen Lichtkonstruktion bis zum ersten Test.

Obwohl ein Live-Stream natürlich immer etwas besser ist, könnt ihr euch die Folge Live on Tape noch einmal nachträglich anschauen. Ihr könnt auch nachträglich gerne zu allen Dingen die ich tue und sage kommentieren und Fragen stellen. Nutzt dazu am besten unseren Discord-Channel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diesmal ging es darum, die erste von zwei Lichtkonstruktionen an der Decke vorzubereiten. Der Kellerraum ist ziemlich niedrig und der Raum hatte schon immer ein Problem damit gut beleuchtet zu werden. Eine klassische Deckenkonstruktion mit Einbausports ist leider wegen der Höhe nicht möglich. Bisher war auf der einen Raumseite eine Stromschiene mit drei herkömmlichen E27-Lampen verbaut. Das Licht ist schlecht und die Lampen hängen auch zu tief herab.

Ich hatte daher die Idee links und rechts im Raum eine kleine Abhängung zu installieren und dort neue Einbauspots zu verstecken. In dem Stream könnt ihr sehen, dass es schonmal gut geklappt hat. Ich habe den ersten Test mit vier Lampen gemacht, eventuell kommt noch eine fünfte hinzu. Im nächsten Stream werde ich dann die zweite Konstruktion auf der gegenüberliegenden Raumseite beginnen.

Mir kam auch während des Streams die Idee die Konstruktion später noch um eine LED-Streifen-Beleuchtung zu ergänzen. Ich habe das nun im Hinterkopf und muss dafür eigentlich nur ein 5-adriges Stromkabel ziehen. Dann kann ich später entscheiden, ob ich es wirklich einbaue oder nicht.

Sobald die Lichtkonstruktionen fertig sind, geht es mit der allgemeinen Elektrik bzw. mit dem Dosenstemmen weiter. Das wird noch eine mega staubige Angelegenheit, da ich die Betonsteine mit dem Trennjäger aufschneiden muss. Es gibt also noch viel zu tun, bevor der erste Putz wieder an die Wand kommt. Packen wir es an!

About author

Chris

Christian Thieme ist Fotograf, Journalist und PR-Berater. Der gebürtige Niederrheiner wurde in Wesel geboren und hat mit sechs Jahren seine Leidenschaft für Computerspiele entdeckt. Sein erstes System war der Commodore Amiga 500 gefolgt von einem 486er DX 40. Sein liebstes Genre sind Point & Click Adventures.

Your email address will not be published. Required fields are marked *